Welches Ziel haben wir?

Wir möchten ein kleines Netzwerk aufbauen, über das wir erfahren können , ob und wer in unserer näheren Umgebung Kodokan-Judo auf der Grundlage von Jigoro Kano´s Vorstellungen betreibt.

Wenn ihr auch dabei seid, einfach kurz Ort bzw. Postleitzahl, wenn vorhanden feste Trainingsadresse bzw. Webseite mailen an:

admin@kodokan-judo-kidokai.de

„…Aber der Inhalt des Wettkampfsportes ist simpel und sehr begrenzt, während der Inhalt des Jûdô sehr komplex und weitgefasst ist. Wettkampfsport beinhaltet nur einen kleinen Teil des Jûdô. Natürlich kann man Jûdô als einen simplen Wettkampfsport ansehen, und es mag dem einen oder anderen genügen, das so zu tun. Aber der vollständige, ultimative Inhalt des Jûdô kann so nicht vermittelt werden…“

Jigoro Kano in Trevor Legget „The Spirit of Budô“ S.99)

Wer sind wir?

Wir sind ein loser Zusammenschluss von Judoka, die Judo gleichrangig als ein Curriculum (im Sinne eines Lehrsystems) zum Erlernen einer  effektiven und anwendungsbereiten Selbstverteidigung und nicht nur als Ansammlung von Techniken zum Gewinnen von Wettkämpfen sehen. Das schließt selbstverständlich auch die Abwehr von z.B. Schlag- und Tritttechniken ein, deren Training für ein realtätsnahes Üben unerlässlich sind. Weil die Effektivität der Selbstverteidigung in der Realität keiner Gewichtsklassenbegrenzung unterliegt, ist die Sauberkeit und Funktionalität der Wurftechniken das oberste Gebot.

Da fast alle (waffenlosen) tätlichen Auseinandersetzungen im Boden enden, ist äquivalent dem Koshen-Judo der Kampf im Boden ein elementarer Teil der Ausbildung, die dem des Brasilian Jiu Jitsu entspricht.

Betreibt man Judo ausschließlich als Sport, entfällt daraus resultierend die Vielfalt des von Jigoro Kano entwickelten Kodokan-Judo, von dem die allermeisten glauben, dass dies etwas mit dem heutzutage praktizierten Wettkampfjudo zu tun hat.

Wir möchten die Augen öffnen z.B.  dafür, dass

  • alle 40 Go-Kyo-Grundtechniken echte Kampfprinzipien sind
  • das Trainieren von einzelnen Spezialtechniken zum Gewinnen von Wettkämpfen kontraproduktiv für den Fortschritt zum Erlernen einer komplexen Kampfkunst  ist
  • Selbstbeschränkungen beim Training aufgrund von extern definierten Regeln immer weiter weg von Kano´s Zielen des Judo führt
  • dass durch Gewichtsklassen immer mehr das Hauptaugenmerk auf die Komponente Kraft und nicht auf das eigentliche Judo-Grundprinzip seiryoku zenyō  verlagert wird

Kodokan Old School Judo in Deutschland